Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Zur Corona Krise:

Im März hat uns die Corona Krise voll erwischt. Jeden Tag wurden zwischen 500 und 1000 Personen neu infiziert und die Schweizerische Gesellschaft für Intensivmedizin (SGI) ist davon ausgegangen, dass 5 - 7,5 % der COVID-19 Patienten, auf der Intensivstation mit einem SARS behandelt werden mussten.

Aus diesem Grund wurden in der Schweiz viele zusätzliche Beatmungsplätze aufgerüstet. Dafür brauchte es Material wie z.B: Beatmungsgeräte und spezialisiertes Fachpersonal, um die beatmeten Patienten kompetent zu betreuen.

In Zusammenarbeit mit dem SBK, dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) und mit der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren/innen (GDK) haben wir am 25. März 2020 einen Aufruf an alle Mitglieder und nicht Mitglieder der SIGA/FSIA versendet, um spezialisierte Fachkräfte zu mobilisieren. Zahlreiche dipl. Expertinnen und Experten Anästhesiepflege NDS HF haben sich gemeldet und konnten an die Kantone weitervermittelt werden. Der SBK, das BAG und die GDK haben die Unterstützung der SIGA/FSIA sehr geschätzt.

Viele von Ihnen erbringen auf Ihrer Intensivstation eine grossartige Leistung mit 12 Stunden Schichten in einer Schutzbekleidung unter sehr erschwerten Bedingungen. Die COVID-19 Erkrankung mit einem SARS stellt eine lebensbedrohliche Situation dar und verlangt alles vom Behandlungsteam ab. Daneben muss die Versorgung der Familie weiterhin gewährleistet werden.

An dieser Stelle möchte mich bei allen, die einen direkten oder indirekten Beitrag in dieser Krise leisten, ganz herzlich bedanken.

Michèle Giroud
Präsidentin SIGA/FSIA