Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Stellungnahme zu Saldo-Artikel

Die SIGA/FSIA hat mit grosser Besorgnis vom Artikel «Schwere Unfälle: Nicht überall rücken Notärzte aus» im Magazin Saldo Kenntnis genommen.

Die irreführende Recherche in diesem Artikel zeigt ein inakzeptables Bild der Rettungsdienste und stellt die Handlungskompetenzen der dipl. Rettungssanitäterinnen und Rettungssanitäter (RS), sowie von den dipl. Expertinnen/Experten Anästhesiepflege, die über die Doppelqualifikation des dipl. Rettungssanitäters verfügen, unberechtigt in Frage.

In Artikel des Saldo werden die Regulierung und die interprofessionell hohen Standards im Rettungswesen völlig ausser Acht gelassen. Ausserdem wirken die Äusserungen sehr abschätzend gegenüber den nicht-ärztlichen Fachspezialisten, die gemäss Wortlaut des Artikels „keine umfassende medizinische Kenntnisse“ haben. Diese Aussage ist falsch und verursacht grosse Verunsicherung bei den Einwohnerinnen und Einwohner der im Artikel erwähnten Kantone.

Es gilt klarzustellen, dass Rettungssanitäter ausgebildet sind, um verletzte oder kranke Personen selbständig prähospital zu versorgen. In einem kleinen Anteil hoch-komplexer Einsätze kommt die Zusammenarbeit mit einem Notarzt/einer Notärztin oder einem A/RS zum Tragen. A/RS fördern und sichern die optimale Patientenversorgung bei hochkomplexen und vital kritischen Patienten mit dem Ziel einer zeitnahen Überweisung an die geeigneten Fachkräfte in der richtigen Zielklinik.

Die Kantone, die über kein flächendeckendes Notarztsystem verfügen, decken den Kompetenzbedarf für die erweiterte Behandlung lebensgefährlicher Verletzungen oder Krankheiten mit RS und A/RS ab. Da RS und A/RS über weitgehend ähnliche Ausbildungen verfügen, arbeiten sie auch hervorragend im Team zusammen. Im Zusammenhang mit Ihrem Artikel muss richtiggestellt werden, dass auch die A/RS qualitativ gute Versorgung eines vital bedrohten Patienten gewährleisten. Die A/RS ersetzen nicht die Notärztinnen und Notärzten, sie können jedoch erweiterte ärztlich delegierte Massnahmen zur Sicherung der Vitalfunktionen und somit zur Lebensrettung anwenden. Die Notärzte SGNOR übernehmen in der Regel die übergeordneten Aufgaben im Rettungswesen Schweiz und stellen den medizinischen Support von nicht-ärztlichen Fachkräften sicher.

Mit dieser Stellungnahme fordern wir eine umgehende Richtigstellung der Falschaussagen, die in diesem Artikel enthalten sind. Ausserdem erwarten wir eine öffentliche Entschuldigung seitens der Redaktion für die entstandene Rufschädigung der erwähnten Berufsgruppen und für die verursachte Verunsicherung der Leserschaft.

Lesen Sie die ganze Stellungnahme der SIGA/FSIA hier.